6.3.2 Reiter Assetpositionen

Eine Assetposition beschreibt mit Hilfe von Timecodes (TCIN, TCOUT) die Position des Contents (Programm, Serie, Trailer) auf dem Asset. Dies entspricht einem einzelnen Eintrag einer MAZ-Karte. Dabei ist die MAZ-Karte das Inhaltsverzeichnis des Assets.

Die Assetpositionen werden durch Zuordnung zu einem Kanal (oder mehrere Kanälen) aktiviert. Auch Tonspuren und Inserts zur Steuerung von Layouts werden hier über die Assetpositionen gepflegt.

Hinweis:

Je nach Länge des Assets können Sie beliebig viele Assetpositionen anlegen. 

Um eine neue Assetposition zu definieren, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Wählen Sie den Button Eine neue Assetposition anlegen.
    → Es öffnet sich der Suchdialog.
  2. Geben Sie den Titel oder die Nummer des Contents an, der mit dem Asset über die Assetpositionen verknüpft werden soll. Je nachdem, um welche Art von Content es sich handelt, wählen Sie durch Aktivierung der Radio-Buttons Programmfassung, Serien, Trailer, etc.
  3. Starten Sie die Suche per Klick auf Suche starten und wählen Sie im Feld Suchergebnis die entsprechende Zeile aus. Achten Sie hierbei auf den korrekten Fassungstyp.
  4. Klicken Sie Übernehmen, um den ausgewählten Content in das Asset zu übernehmen.
  5. Im Feld Assetposition oben im Reiter wird eine neue Zeile mit dem gewählten Content eingefügt. Angezeigt wird dieser über den Titel, die Nummer und die Art.
  6. Wählen Sie aus der Drop-Down-Liste bei Typ den gewünschten Fassungstyp aus. Das System bietet an, den Titel des Contents in den Assetnamen zu übernehmen. Bei Bestätigung wird der aktuelle Assetname überschrieben, bei Nein bleibt der Assetname erhalten.
  7. Geben Sie die Timecodes der Assetpositionen an (TC In und TC Out).
  8. Wählen Sie je nach Bedarf das Audiosystem, das Bildformat, TC Technik, evtl. eine Bemerkung etc.
  9. Wählen Sie Übernehmen, um die Assetposition auf dem Asset zu speichern.

Hinweis:

 Jedes Objekt gehört einem Mandanten. Das Objekt kann jedoch über die Berechtigungen für andere Mandanten freigegeben werden (Lese- und /oder Schreibberechtigung). Je nach Berechtigung erscheinen die Assetpositionen aufgrund ihres an Mandanten geknüpften Contents verschiedenfarbig:

  • weiß: Lese- und Schreibrechte
  • rosa: nur Leseberechtigung
  • keine Berechtigung: erscheint nicht in Liste

Aktivierung der Assetposition

Die Aktivierung eines Assets kann entweder

  • global (d. h. für alle Kanäle des Mandanten)
  • pro Kanal (Einzelaktivierung) oder
  • für eine (in den CE-Parametern erstellte) benutzerspezifische Kanalgruppe

erfolgen. Ob Sie ein Asset global oder pro Kanal aktivieren können, wird für Sie von CreateCtrl in den Systemparametern für das gesamte System eingestellt.

Eine Aktivierung bedeutet die Zuweisung des verknüpften Contents zu einem Kanal. Bei Einplanung des Contents, z. B. der Programmfassung oder Trailerfassung über den Programmer oder Planner kann hier eine Materialprüfung bzw. Materialabgleich erfolgen. Jedes Asset muss für die Verwendung aktiviert werden, andernfalls ist es nicht benutzbar. Ein Content kann gleichzeitig nur einmal aktiviert sein. Um die Assetposition zu aktivieren, klicken Sie auf das Feld Aktiviert am Anfang der Zeile.

Im oben dargestellten Dialog Kanalauswahl können Sie entweder alle oder auch nur einzelne Kanäle zuweisen.

Hinweis:

Beachten Sie, dass nur Assetpositionen aktiviert werden können, die länger sind als 000:00. 

Aktivierung aller Kanäle einer Kanalgruppe

Um die Möglichkeit zu nutzen, das durch Einmal-Klick eine komplette, benutzerspezifische Kanalgruppe aktiviert wird, kann einmalig eine Kanalgruppe angelegt werden:

  1. Gehen Sie auf Admin > Parameter bearbeiten > Kanalgruppe.
  2. Legen Sie hier über den Neu  Button eine neue Kanalgruppe an. Fügen Sie im Fenster Kanalliste nun alle Kanäle hinzu, die zu dieser Kanalgruppe gehören sollen. 
    → Es können mehrere Kanalgruppen erstellt werden, wobei ein Kanal auch mehreren Gruppen zugewiesen werden kann. 
  3. Schließen Sie die Parameter. 

Im Dialog Kanalauswahl erscheint bei Klick auf das Feld Aktiviert der Kanalauswahl-Dialog, wo auch alle erstellten Kanalgruppen angezeigt werden:

Durch Klick auf die jeweilige Kanalgruppe werden automatisch alle zugewiesenen Kanäle ausgewählt.

Wählen Sie OK, um die Aktivierung der Assetposition abzuschließen.

Angabe von Tonspuren

Je nachdem, welches Material zur Ausstrahlung zur Verfügung steht, gibt es für die Assetposition, d. h. den verknüpften Content eine oder auch mehrere Tonspuren. Wenn es das Audioformat zulässt (z. B. Dolby Digital 5.1 oder Dolby Surround), kann der Kunde das Programm aufgrund der Tonspuren wahlweise in zwei Sprachen und verschiedener Tonqualität sehen/hören.  Der Tonspurinhalt kann über die Parameter des ContentExplorer (Admin > Parameter bearbeiten > Tonspurinhalt) erweitert werden.

Nach Angabe der Tonspuren können Sie die Zeilen über die Pfeil-Tasten nach oben oder unten verschieben. Bei der Anlage einer Assetpositionen werden automatisch kundenspezifisch 0 bis x Tonspuren angelegt.

Angabe von Inserts

Inserts sind z. B. Bauchbinden, Hinweis-Texte oder ähnliche Einblendungen, deren Position und Dauer über am Asset hinterlegte zusätzliche Timecodes bestimmt wird. Beispiel: Einblendung eines Secondary Events oder Trailers während des Abspanns (Cast) eines Films.

Die Timecodes der Inserts werden beim Anlegen bzw. Bearbeiten gegen eventuell vorhandene Werbeschnitte gegengeprüft. Liegt ein Insert zu nah an einem geplanten Werbeschnitt bzw. innerhalb des Werbeschnittes, so wird hier eine Warnung ausgegeben. Über vier Textfelder können zu jedem Insert Texte eingegeben werden. Diese werden in der Planung auf die verknüpften Standard-Secondary Events übernommen.

Es gibt verschiedene Insert-Arten, z. B. Bauchbinden oder Texteinblendungen. Diese können beliebig erweitert werden: Wählen Sie hierzu den Reiter Insertart in den Parametern des ContentExplorers (Admin > Parameter bearbeiten > Insertart). Im Planner können für die Inserts automatisch Secondary Events angelegt werden. Die Generierung und Einplanung der Secondary Events erfolgt über einen Assistenten.

Klicken Sie auf den Button Insert einfügen neben dem Feld. Geben Sie in der neuen Zeile die Insertart an und bestimmen Sie die Timecodes (TC In und TC Out) des Inserts. 

Felder

Assetpositionen Nr Aktiviert Titel Originaltitel Nummer Weitere Nummern Art Typ Framerate TC In TC Out Dauer Audiosystem Fernsehsystem Bildformat
  TC Technik (Extern) Bemerkung HPos Rep.Rel. Sprache Lager Lagerplatzart TC In Text TC In Bemerkung TC Out Bemerkung TC Out Text LTC VITC_1 VITC_2 Hergestellt
  Gelöscht Kunde Verleiher1 Verleiher2 Audiocodec Checksumme (Datei) Größe (Datei) Bildbreite (Datei) Bildhöhe (Datei) Dauer (Datei) Samplerate (Datei) Bitrate (Datei) Videocodec Videobitrate  
Tonspuren Nr Inhalt Audiosystem Sprache Bemerkung Bearbeitungstyp R128 Lufs LRA/LU TPL/dbTP          
Insert Nr Insetart Bezeichnung TC In TC Out Dauer Audio Text1 Text2 Text3 Text4        
Warnung                              

Buttons

Symbol Mouse Over Beschreibung

Öffnet den Dialog des Contents zur Assetposition Über diesen Button kann der Dialog Programm bearbeiten  der markierten Assetposition geöffnet werden.

Assetpositionen mit neuem Content kopieren Über die Kopierfunktionalität an der Assetposition werden folgende Informationen übernommen: Tonspuren, Audiosystem, Laufgeschwindigkeit, Bildformat, Herstellungsdatum, Sprache.